Bäume pflanzen und Blühstreifen einsäen -

Grundschüler gestalten ihr Schulgelände Insekten freundlich

Kaum waren der Genussgarten der Grundschule Mehren  im Herbst 2020 abgeerntet und die Früchte der vielen Obst- und Nussbäume eingesammelt, da planten die Kinder der Klasse 2 a eine weitere Veränderung: Im Bereich ihres "Klassenausblicks" sollte ein Baum gepflanzt und eine Blumenwiese eingesät werden. So hätten die Wildbienen, die das in der Nähe aufgestellte Insektenhotel anflögen, ihre Nahrung in nächster Nähe. Schnell war man sich einig und kaufte einen Birnbaum, der auf dem Schulgelände noch fehlte. Nach den Herbstferien setzte die 2 a den Plan in die Tat um: die Kinder pflanzten gemeinsam ihre "Birne" in Sichtweite der Klasse ein. Die geplante Blumenwiese wurde, in Absprache mit Herrn Ackermann, auf einen langen Blühstreifen begrenzt, damit die Lehrerinnen den hinteren Eingang zur Schule weiter nutzen können. Diesen Kompromiss gingen die Zweitklässler gerne ein. Anfang Mai war es soweit: Zwischen zwei ergiebigen Regenschauern brachten die Kinder den Wildblumensamen in die Erde ein. Nun gilt es zu warten, bis die Saat aufgeht. Die Birne nebenan steht bereits in voller Blüte!

Ein Loch für den Birnbaum...

Herr Ackermann hilft.

Nun muss der Baum aus dem Topf.

Nico lockert den Wurzelballen.

Die Birne bekommt gute Erde.

Angießen und ...

...fertig, die Birne sitzt! (Herbst 2020)

(Frühling 2021)

Während die Birne (s. o. im Hintergrund) bereits kräftig blüht und die ersten Hummeln anlockt, wird es höchste Zeit, die Wildblumen einzusäen...

 

 

 

... und das neue Schild anzubringen, denn...

 

 

 

...die ersten Gäste sind schon eingeflogen.

(Monika Theisen)