Kunst mit Nadel und Faden – Siegerehrung im Schülerwettbewerb „Gestalten mit textilen Materialien“

Verhüllt …? Transparent …?“: Unter diesem Motto haben Kinder und Jugendliche von 65 rheinland-pfälzischen Schulen beim landesweiten Schülerwettbewerb „Gestalten mit textilen Materialien“ ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und über hundert künstlerische Arbeiten eingereicht. Eine vom Bildungsministerium und der Initiative Handarbeit e.V. gebildete Jury hat nun die 14 besten Arbeiten in vier Wettbewerbskategorien gekürt. Zudem wurden Sonderpreise für das kreativste Kunstwerk und für das beste Gesamtergebnis vergeben.

„Wir sind von der Phantasie der Schülerinnen und Schüler sehr beeindruckt. Sie haben nicht nur die verschiedensten textilen Materialien und Techniken für die Umsetzung ihrer Ideen genutzt, sondern sie haben sich intensiv mit dem Thema des diesjährigen Wettbewerbs auseinandergesetzt. Fragen nach der Beschaffenheit der Stoffe, nach der Bedeutung von Kleidung oder nach Umweltphänomenen waren Ausgangspunkt ihrer künstlerischen Arbeit. Ich gratuliere allen Gewinnerinnen und Gewinnern recht herzlich und bedanke mich bei den rheinland-pfälzischen Lehrerinnen und Lehrern, die den Wettbewerb in den Unterricht integriert und die Schülerinnen und Schüler im Schaffensprozess unterstützt haben“, so Abteilungsleiter Bernhard Bremm, der die Preise in Vertretung von Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann zusammen mit Gert Eberhardt, dem Geschäftsführer der Initiative Handarbeit e.V., überreichte.  

Die Klasse 4a der Grundschule Mehren reichte gefilzte Fensterbilder ein, die in Rahmen aus Haselruten eingespannt wurden und Tulpen vor schneebedecktem Hintergrund zeigen. Die Filzarbeit „verhüllt“ teilweise den Blick des Betrachters nach draußen in die noch karge Winterlandschaft, wirkt jedoch gleichsam „transparent“, sobald die tief stehende Wintersonne ihre Strahlen in den Klassenraum schickt. Mit dieser Arbeit belegte die Klasse 4 a den dritten Platz im landesweiten Wettbewerb und wurde zur Siegerehrung ins Bildungsministerium nach Mainz eingeladen.

Hier einige Eindrücke von der Siegerehrung sowie Bilder, die den Herstellungsprozess dokumentieren:

 

 

 

 

 

 

 

 

                          Samira Rau, Leni Röhl und Colin Gundlach begleiteten

                          ihre Lehrerin Monika Theisen zur Siegerehrung ins Bildungsministerium.

Legen der Wolle in Partnerarbeit

Erstes Reiben der Wolle

Vorbereiten des Walkens

Nach dem Walken ist das Werkstück deutlich kleiner

 

 

 

 

 

 

 

Zwischenergebnis

Gesamtergebnis

 

(Monika Theisen)