Das Vaterunser einmal anders

Das Gebet, das in der ganzen Welt gebetet wird, ist nicht nur für Kinder schwer zu verstehen. Die Gedanken der Autorin Regine Schindler zu den einzelnen Versen des Vaterunsers halfen den Schüler/innen der 3b, den wohl bekanntesten Text aus der Bibel neu zu entdecken.

Mit der Legemethode, die auf den Religionspädagogen Franz Kett zurückgeht, haben die Drittklässler das Vaterunser ganzheitlich erfahren. Augen und Ohren wurden neu geöffnet für das Gebet der Gebete und es zu einem eigenen Gebet werden lassen.

Zu den einzelnen Versen gestalteten die Kinder in Partnerarbeit Bodenbilder mit bunten, einfarbigen Tüchern, Stoffstreifen und -deckchen, Holzringen, und -stäbchen, Naturmaterialien, bunten Glassteine, Kieselsteinen, Perlen, u. v. m.

Die Kunstwerke, die in der Unterrichtsstunde zu den Versen des Vaterunsers entstanden sind, wurden den Mitschülern und Mitschülerinnen am Ende der Stunde in Form eines „Museumsganges" erklärt. So wurden die einzelnen Verse wieder zu einem ganzen Gebet.