Projekttage "Herbst" vom 08.10.-11.10.2014

Einsegnung und Eröffnung des erweiterten Spielgeländes

Bereits zeitig im Schuljahr führte die Grundschule Mehren ihre Projekttage durch, an denen sich die Schülerinnen und Schüler in jahrgangsgemischten Gruppen mit einem herbstlichen Thema beschäftigten. Die Präsentation der einzelnen Projekte wurde mit einem Schulfest kombiniert, bei dem die feierliche Einsegnung und Eröffnung des erweiterten Spielgeländes im Mittelpunkt stand. Die Erweiterung, beantragt beim "Team mit Stern" unter dem Motto "Mehr Platz für Rabatz", war durch die finanzielle Unterstützung der Firmen Gerolsteiner, HBV Müller, Dreis, Baumarkt Minninger, Daun, Bäckerei Schillinger, MTB Mehrener Tiefbau, Eisen Thielen, Daun und Getränkemarkt Diewald, Schalkenmehren einerseits sowie durch die tatkräftige Unterstützung vieler Eltern andererseits möglich geworden.

Folgende Projekte wurden angeboten:

Rund um den Apfel

Im Projekt „Rund um den Apfel" gab es über den Apfel allerhand zu erfahren und zu entdecken. Es wurde rund um den Apfel geforscht, gebastelt, geschrieben und gesungen. Die Kinder haben Äpfel gepflückt und diese im Dörrautomaten konserviert. Außerdem wurde gemeinsam Apfelkuchen gebacken und Saft gepresst.

(Christiane Kiefer-Franzen)

Dekoration für Schule und Mehrzweckhalle

Eulen, Pilze, Sonnenblumen, Igel, Drachen, Vogelscheuchen und bunte Blätter – alles, was uns an den Herbst erinnerte, stand im Mittelpunkt unseres Projekts. Auch an Halloween haben wir schon gedacht: Kürbisse, Fledermäuse und Gespenster. Aufmalen mit oder ohne Schablone, ausschneiden, gestalten – das war unser Motto an den Projekttagen, um die Schule und die Mehrzweckhalle abschließend in eine bunte Herbstlandschaft zu verwandeln. Außerdem haben wir für die Tische in der Cafeteria mit Kleister und Transparentpapier aus einfachen Einmachgläsern herbstliche Windlichter gestaltet. Die Logos der Sponsoren von „Mehr Platz für Rabatz" haben wir mit Wasserfarben auf Plakate gezeichnet und über der Bühne platziert. So konnten alle Gäste sehen, welche Firmen an uns gedacht und uns großzügig unterstützt haben.

(Beatrix Fochs)

 

Fledermaus

Zunächst finden die Fledermausforscher am Mittwoch heraus, was eine Fledermaus eigentlich ist: Wie sieht sie aus? Wo lebt sie? Was frisst sie? Und was ist überhaupt so besonders an ihr? Das gefundene Wissen kann nun donnerstags künstlerisch umgesetzt werden, wenn es heißt: „Basteln rund um die Fledermaus". Am Freitag begeben sich die kleinen Forscher auf eine Fledermausexkursion. Bewaffnet mit Detektoren, die uns das Hören der

Fledermaus – Ultraschallwellen möglich machen, erforschen sie Bäume, Höhlen und alte Eisenbahntunnel. Mit ein paar erlebnispädagogischen Spielen rund um die Fledermaus lassen die Fledermausforscher dann die Projekttage ausklingen.

(Anne-Kathrin Meeth)

Drachenwerkstatt

In der Drachenwerkstatt durften 10 Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen zu doppelten Drachenexperten werden.

Der Drache: Das ist das Fabeltier

Der Drachen: Das ist das Fluggerät, das an langer Schnur am Himmel schwebt

Wir beschäftigten uns mit Geschichten und Sagen über einige gefährliche Drachen, lernten etwas über die Entstehungsgeschichte verschiedener Flugdrachen und fanden heraus wie und warum ein Drachen fliegt. Während der drei Vormittage bauten wir natürlich auch selbst einen Drachen- da war Teamarbeit gefragt. Leider spielte der Wind nicht mit und wir konnten unsere Drachen nicht steigen lassen. Der Herbst ist aber noch lang…

(Maike Stölben)

 

Broccoli, Blumekohl, Fenchel und Co

Im Projekt haben wir uns mit verschiedenen Gemüsesorten beschäftigt. Wir haben eine Gemüsesuppe daraus gekocht und sie probiert. Allerdings haben wir auch an Arbeitsblättern gearbeitet und Kürbisgesichter geschnitzt.

(Susanne Rhodius)

Tolle Knolle, das Gold der Inkas

In diesem Projekt beschäftigten sich die Kinder mit einem wichtigen, gesunden und sehr leckeren Lebensmittel. Sie lernten vieles zum Anbau, der Geschichte und zu den Inhaltsstoffen der Kartoffel. Täglich wurden verschiedene Kartoffelgerichte, wie z.B. Gratin, Püree, Döppekoche, Bratkartoffeln mit Speck und Reibekuchen, gemeinsam zubereitet und verzehrt. Beim abschließenden Spiel "Rund um den Kartoffelacker" konnte das Gelernte in einem Quiz getestet werden.

(Monika Theisen)

Erdfarben

Zu Beginn haben die Kinder Steine und Erden aus ihren Dörfern mitgebracht. Diese wurden in einem arbeitsintensiven Prozess jeweils zerschlagen, gemörsert, gesiebt und wieder gesiebt bis ein feiner Staub mit vielen Pigmenten übrig blieb. Durch das Mischen mit Öl, Eigelb und etwas Wasser konnten wir am zweiten Tag des Projektes 25 verschiedene Farben bewundern.

Auch die Pinsel mit denen später gemalt werden sollte stellten die Schüler in einer Pinselwerkstatt aus Holunderzweigen, Federn, Stroh, Tierhaaren und unterschiedlichen Baumnadeln her.

Als Ergebnis hatten wir neben den vielen Farbtönen einen Klassenraum voller unterschiedlicher Kunstwerke. Von Handabdrücken über Steinzeitmalereien bis hin zu abstrakten Farbspielen auf Tapeten, Pappen, Leinwänden und anderen Papieren.

Zum krönenden Abschluss konnten am Schulfest alle Besucher in einer Ausstellung sowohl die Bilder bewundern, den Prozess der Erdfarbenherstellung nachvollziehen und sich selbst im Malen ausprobieren, sodass am Ende des Tages ein großes Gemeinschaftswerk entstanden war, das in Kürze eine Wand der Schule schmücken wird.

(Gudrun Krenciszek, Hannah Bicker)

Vogelscheuchen

(Stefan Stratmann)

Barfußpfad

Auf dem Schulgelände wurde ein Barfußpfad ausgehoben. Diesen legten die Schülerinnen und Schüler mit verschiedenen Materialien, wie beispielsweise Moos, Kies, Schiefer, Erde und Kastanien aus.

(Jacqueline Haubrich)

Igelwerkstatt

An 29 verschiedenen Stationen haben die Kinder Kennzeichen, Nahrung und Lebensraum des Igels kennengelernt. Zwischendurch wurden unterhaltsame Geschichten gelesen, gebastelt, Igel aus Salzteig gebacken und mit Laub Bilder illustriert. Zum Abschluss haben wir auf dem Schulgelände ein Igelhaus für den bevorstehenden Winter aufgestellt.

(Katarzyna Anna Niel)

Bäume im Herbst

(Vanessa Meurer)

Wald im Herbst

Projekttage: Der Wald im Herbst

1. Tag: Zunächst unterhielten wir uns über das Thema und erstellten gemeinsam eine Mind- Map. Mit dem Finger wurde dann ein bunter Herbstbaum gedruckt. Das Regenwetter zwang uns dazu, uns die Bäume erst einmal auf dem Schulhof genauer anzusehen. Wir fertigten Modelle von Laub-, Nadel- und Mischwald an und ordneten die vorher bereits getrockneten Blätter und die gesammelten Früchte zu. Außerdem lernten wir die Teile des Baumes kennen.

2. Tag: Nach dem Lied "Der Herbst ist da" ging es mit dem Siebdruck los. Wir beschäftigten uns noch einmal mit den Blättern und Früchten der einzelnen Bäume und fertigten dazu ein Plakat an. Zum Schluss sahen wir uns einen Film über das Reh an.

3.Tag: Mit den getrockneten Blättern klebten wir viele verschiedene Tierbilder. Wie jeden Tag gab es zum Frühstück warmen Hagebutten- und Apfeltee. Danach ging es zu der lang ersehnten Wanderung in den Wald.

(Hildegard Koch)

Blätterwerkstatt

 

In der Herbstblätterwerkstatt sammelten wir viele verschiedene Blätter, die wir trockneten und pressten. Anschließend gestalteten wir einige Kunstwerke damit, bastelten Tiere, Gespenster und Blättergirlanden, malten eine große Blättertapete und schrieben Steckbriefe von Bäumen. Außerdem wurde ein Blättermemory hergestellt, Blätterkronen gebastelt und ein großes Bodenbild gelegt. Die Ergebnisse des Projektes konnten am Schulfest in einer Ausstellung besichtigt werden.
 

(Melanie Thiel)