Projekttage "Schule im Wandel der Zeit" vom 30.04.-04.05.2012

Die Feierlichkeiten zum 40 jährigen Bestehen der Grundschule Mehren sowie zum Abschluss des Umbaus und der energietechnischen Sanierung wurden seitens der Schulgemeinschaft thematisch durch Projekttage vorbereitet. Klassenübergreifend befassten sich Schüler, Lehrer und auch viele Eltern mit unterschiedlichen Facetten von "Schule im Wandel der Zeit". Die einzelnen Projekte werden im Folgenden von ihren Leitern vorgestellt:

Projekte:

 Mosaik - aus vielen kleinen Teilen wird ein Ganzes (Tanja Leber)

Wie ein gute Schulgemeinschaft nur bestehen kann, wenn sich jeder einzelne, egal ob Schüler, Lehrer, Praktikant, Angestellter, Eltern uvm. einbringt, ergibt auch ein Mosaik aus vielen kleinen einzelnen Bestandteilen ein Gesamtbild.

Die erste Aufgabe unserer Projektgruppe bestand darin, einen Entwurf für das Bild zu gestalten. Als Motiv wählten die Kinder, neben dem Namen der Schule, eine Sonne, Kinder, ein Haus, Bäume und ein Maar, um unsere Schule, um die Schüler und die Natur der Vulkaneifel zu symbolisieren.

Zu den weiteren Arbeiten gehörten das Zerschlagen der Fliesen, das Glätten der scharfen Kanten mit einem Betonmischer, die Übertragung des Entwurfs auf Originalgröße (1,35m x 2,00m) des Bildes und letztendlich das Aufkleben und Verfugen des Mosaiks.

Die Kinder waren mit Feuereifer dabei, sodass jeder auch noch sein eigenes Werk im Kleinformat gestalten konnte.

Am Schulfest hatte jeder Gast die Möglichkeit, sich mit einem Mosaikstein in dem Gesamtkunstwerk zu verewigen.

Pausenhallengestaltung im Stile Hundertwassers (Vanessa Meurer, Susanne Rhodius)

 Bereits im Vorfeld haben 21 Kinder Hundertwasser und die für ihn typische Architektur kennen gelernt und daraufhin ihre eigenen „Hundertwasser-Häuser“ entworfen. In der Projektwoche machen wir uns ans Werk um die Entwürfe an die Wand zu bringen. Vom ersten Malen der Umrisse über die farbliche Gestaltung bis hin zum Feinschliff, dem Ausbessern, all das geschieht von Kinderhand, damit am Schulfest zum 40jährigen Bestehen der Grundschule auch die Pausenhalle im neuen Glanz erstrahlen kann.

 

Videoreportage: "Unsere neue Schule“ (Monika Theisen

Zunächst befasste sich die Gruppe mit der Frage „Wie erstelle ich eine gute Video-Reportage?“. Dabei half uns das Lernprogramm der „Tigerenten-Filmbox“ weiter, durch das wir viel über das Recherchieren, die Kameraführung, die richtige Fragetechnik bei Interviews, den guten Schnitt und die Vertonung erfuhren. Die Ideen für die eigene Reportage (neue Fassade, neue Räume, Kunst am Bau…) waren in einem nächsten Schritt schnell gesammelt, denn es gibt, seit dem Umbau, viel Neues und Schönes an der Schule zu zeigen. Viele Aufnahmen wurden mit unterschiedlichen Kameras oder Handys gemacht, auf den Computer aufgespielt und ins passende Format „konvertiert“. Allerdings war es, trotz konkreter Vorstellung, wie alles vor sich gehen sollte, nicht so einfach, bei laufender Kamera gute Interviews zu geben oder auch zu führen. Dabei wurde uns klar, wie wichtig der Schnitt des Filmmaterials ist. Durch ihn wurde, im (für uns) letzten Schritt,  aus den einzelnen „Clips“ erst eine interessante Reportage zusammengestellt. Auf die sonst übliche zusätzliche Vertonung des Films verzichteten wir,  einerseits aus Zeitmangel, andererseits weil genügend „O-Ton“ auf den einzelnen Filmaufnahmen vorhanden ist.

 

„Mein Traumklassenzimmer“ (Anne Kathrin Meeth)

Im Projekt „Mein Traumklassenzimmer“ beschäftigen sich die Kinder zunächst damit, wie sie sich ihre Räumlichkeiten in der Schule träumen. Dies wird sowohl schriftlich, als auch zeichnerisch festgehalten und soll im nächsten Schritt plastisch in einen Schuhkarton gebastelt werden. Hierbei wird mit den verschiedensten Alltagsmaterialien, wie zum Beispiel Hölzer, Folien, Stoffreste, Pappschachteln, Knöpfe, Wolle, Perlen, Bänder, Klorollen,  Korken, Styropor, Watte, Tapeten, Spiegelstücke etc. gearbeitet.

Zum Schluss wird dann aus den einzelnen gestalteten Schuhkartons ein gemeinsames Schulgebäude zusammen gebaut und veröffentlicht.

 

Erzähltheater „Kamishibai“ (Anke Simon)

Eine Gruppe der Projektwoche befasst sich mit dem Kamishibai. Dies ist ein besonderes Erzähltheater aus Japan. Aus einer Auswahl unterschiedlicher Literatur haben sich die Kinder eine Geschichte ausgewählt und diese für einen Vortrag mit dem Kamishibai vorbereitet. Sie haben eine bunte Bildfolge zu den Texten gemalt, entworfen und gestaltet. Später wurden die Theatervorstellungen für das Schulfest fleißig geübt und geprobt.

 

 Rund um die Murmel (Dorothee Irle, Marita Gräfen)

In unserem Projekt wurden fleißig Murmel-Labyrinthe gebastelt und geklebt. Jeden Tag kamen neue Ideen der Kinder dazu! Die Schüler bauten Tunnel und Brücken, Sackgassen, Sprungschanzen, Falltürme, ….. So entstanden wunderschöne und knifflige Murmel-Bahnen.

Am Schulfest konnten alle Gäste sie ausprobieren und so mancher staunte über die Tricks, die die Schüler eingebaut hatten. 

Ganz besonders möchten wir uns noch einmal bei den Eltern für ihre Unterstützung und ihre Ideen bedanken. Manchmal sah es fast so aus, als hätten sie am liebsten selbst ein Labyrinth gebaut!

 

Schule früher (Melanie Huschens)

Eine andere Gruppe befasste sich mit dem Thema „Schule früher“. Hier lernten die Kinder die Sütterlin-Schrift kennen und schreiben. Ferner wurde ein Kreisspiel „Rote Kirschen ess ich gern…“ eingeführt und gespielt. Die Kinder erfuhren viel zum Schulalltag früher und besuchten zum Abschluss des Projektes das Schulmuseum in Immerath.

 

Schulmodell nach Hundertwasser (Stefan Stratmann)

 

Der Künstler Friedensreich Hundertwasser hatte ganz eigene Vorstellungen von Häusern. Sie sollten farbenfrohe und individuelle Lebensräume sein. Nach dem Vorbild Hundertwassers bauen und gestalten die Schüler ihre Fantasieschulen

 

Wir schmücken die Turnhalle und die Schule (Hildegard Koch)

 

In unserem Projekt stellen wir die Dekoration für das Schulfest her. Wir basteln Schultafeln, Buntstifte, viele Buchstaben und Zahlen und dekorieren damit hauptsächlich die Fenster der Halle.  Auch für die Wand hinter der Bühne benötigen wir Buchstaben und Zahlen und schreiben damit  „40 Jahre -  Grundschule Mehren“.

Für die Tischdekoration gestalten wir Windlichter. Mit viel Eifer sind wir bei der Arbeit. Sehr dankbar sind wir für die kräftige Unterstützung einer Oma und mehrerer Mütter.