Klimaschutz im Klassenzimmer – Recyclingpapier ist gut für unser Klima

Am 27. und 28.09.2010 besuchte Frau Strüh von der Verbraucherschutzzentrale in Mainz die dritten und vierten Klassen der GTGS Mehren, um die Kinder über Klimaschutz im Klassenzimmer aufzuklären.

Zu Beginn las Frau Strüh die Geschichte „Papier regiert die Welt" vor, in der eine Fee alles Papier verschwinden ließ, obwohl dem Kind der Aufgabenzettel der Mathearbeit doch auch schon gereicht hätte. Ein Leben ohne Papier (ohne Etiketten, Papiertaschentücher, Toilettenpapier, Verpackungen, Notizzettel, Bücher, Hefte, Zeitungen…) war jedoch für dieses Kind, wie auch für die Mehrener Grundschüler, unvorstellbar.

Nach der Geschichte überlegten alle gemeinsam, wie Papier hergestellt wird. Viele wussten schon, dass Holzfasern für sogenanntes „Frischfaserpapier" benötigt werden, aber auch, dass aus Altpapier wieder neues produziert werden kann.

Da die Bäume bei der Fotosynthese sehr viel CO2 aus der Luft aufnehmen und Sauerstoff abgeben, brauchen wir viele große Wälder, um gute Luft und ein gutes Klima zu behalten.

Wenn viele Wälder abgeholzt werden,

  • gibt es weniger Sauerstoff und mehr CO2, das für unser Klima schädlich ist (Erderwärmung)
  • verlieren viele Tiere den Lebensraum
  • werden guter Boden und Nährstoffe bei Regen weggeschwemmt.
    An einer Weltkarte zeigte Frau Strüh, wo überall
    riesige Wälder allein für die Papierherstellung abgeholzt werden. 

Nun ging es an die Gruppenarbeit. An fünf Stationen konnten sich die Schüler in kleinen Gruppen folgendes Wissen erarbeiten:

Station 1:

Recyclingpapier ist gut fürs Klima, weil man für die Herstellung

  • kein Holz
  • viel weniger Wasser und
  • viel weniger Energie

verbraucht als für die Herstellung von Frischfaserpapier.

 

   
 

Station 2:

An dieser Station wurde selbst recycelt. Recycling bedeutet, dass aus dem Altpapier durch Wiederverwertung ein neues Papierprodukt hergestellt wird.

 
   
   

Station 3:

Frischfaserpapier wird aus Holz hergestellt, Recyclingpapier aus Altpapier.

Folgende Bestandteile werden genutzt:

Herstellung von Frischfaserpapier:




Wald Holhackschnitzel weißer Zellstoff Frischfaserpapier

Herstellung von Recyclingpapier:

Altpapier zerkleinertes Altpapier Papierbrei Recyclingpapier

 
 

Station 4:

Hier mussten wir Abfall in die richtige Tonne einsortieren. Wenn wir alles richtig gemacht hatten, ergaben sich die beiden Lösungssätze:

Recyclingpapier ist gut fürs Klima, weil Rohstoffe und Energie gespart werden.

Verschmutztes, selbstklebendes oder beschichtetes Papier gehört in die Restmülltonne.

 

 

Station 5:

An dieser Station kämpften wir uns durch den „Siegeldschungel". Jetzt wissen wir, „Blauer Engel" oder „100% Ökopaplus" auf unseren Schulheften bedeutet, sie bestehen aus reinem Recyclingpapier.

An diesem Vormittag haben wir viel über Papierrecycling gelernt. Wir wissen nun, wie wir auch im Klassenzimmer unser Klima schützen können.