Förderverein spendiert Hochbeete -

Viertklässler bringen erste "Kartoffelernte" ein

Der Förderverein der Grundschule Mehren  finanzierte auf Antrag der Sachunterrichtslehrerinnen vier große Hochbeete, um praktischen Sachunterricht zu unterstützen. Im späten Frühjahr 2018 wurden diese an der Grundschule Mehren von dem Hausmeister Ernst Ackermann und dem Fördervereinsvorsitzenden Uwe Rochlitzer aufgestellt. Beide Klassen einer Stufe sollten sich nun einigen und das zugewiesene Beet gemeinsam bestellen. Die damaligen Drittklässler pflanzten, unter Aufsicht ihrer Lehrerinnen, Frau Rhodius und Frau Theisen, in zwei Reihen insgesamt zwölf Saatkartoffeln ein und gossen diese kräftig an. Nun hieß es abzuwarten. -
Nach einiger Zeit wuchsen kleine Kartoffelpflänzchen aus der Erde, die später noch "gehäufelt" wurden. Am Ende des Schuljahres standen große, prächtige  Kartoffelpflanzen über dem Hochbeet. - Doch ob diese die Sommerferien überstehen würden?
Nach langen, heißen und trockenen sechs Wochen begann das neue Schuljahr. Was war wohl aus den Pflanzen geworden?

Es sah so aus, als sei alles verdorrt. Nur eine Winde hatte sich auf dem Beet breit gemacht. Die Enttäuschung stand den Kindern im Gesicht geschrieben. Doch einzelne erinnerten sich an das, was sie über den Kartoffelanbau gelernt hatten.
Nachdem die ersten Kinder mit bloßen Händen prächtige Kartoffeln ausgegraben hatten, gab es kein Halten mehr.

Jeder wollte ernten und grub wild drauflos.

Wenn die einzelnen Kartoffeln auch etwas klein geblieben waren, so konnte man mit dem neunfachen Ertrag doch noch zufrieden sein.

In der kommenden Woche sollen dann die gemeinsam geernteten Knollen auch gemeinsam als Rosmarinkartoffeln zubereitet und verzehrt werden.

(Monika Theisen)