Expertentag „Deutsch“ am 25.03.2015

Am Mittwoch, den 25.03.2015, fand in der Grundschule Mehren wieder ein langer „Expertentag“ statt.

Die Schülerinnen und Schüler hatten im Vorfeld zwischen verschiedenen Themen aus dem Teilrahmenplan Deutsch drei  ausgewählt,

wurden jedoch einem zugewiesen. In diesem Projekt konnten die Kinder dann in jahrgangsübergreifenden Gruppen an einem bestimmten Thema arbeiten.

Folgende, von den Lehrerinnen und Lehrern vorbereiten  Workshops, standen zur Wahl:

Schau genau – lies genau

 

In dieser Expertengruppe ging es sowohl um das genaue Lesen von Texten als auch um das intensive Betrachten von Bildern, die mit diesen Texten verknüpft waren. Aufgaben, Fragen und Rätsel dazu wurden gelöst, Bilder ergänzt oder gemalt. Die Dritt- und Viertklässler konnten sich anhand von Sachtexten über Zoo-Tiere informieren und mussten sich dann mit wichtigen Zahlen und Daten zu diesen Tieren auseinandersetzen.

 

(Beatrix Fochs)  

 

Sprechschreiben

In diesen beiden Unterrichtsblöcken konnten 12 Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen das Sprechschreiben kennen lernen.

Das Sprechschreiben ist die Grundlage der ersten Strategie (Silbenschwingen) der FRESCH-Methode, einer Hilfe zum „Richtig schreiben“ lernen.

Die Schülerinnen und Schüler übten, lautgetreue Wörter in Silben zu gliedern, mit einer bestimmten Technik zu laufen und zu schwingen, um sie danach richtig aufzuschreiben. So konnten schwierige Stellen, wie z.B. ck, tz, ie, ng, nk besser heraus gehört und Fehler vermieden werden. An den verschiedenen Stationen wurde immer in Zweierteams zusammen gearbeitet.

Ein Kompliment an alle: Das habt Ihr toll gemacht!

(Maike Stölben)
 

Der  Grüffelo (1./ 2. Schuljahr)

Wer die Geschichte noch nicht kennt, lernt sie hier kennen: Der große Wald ist voller Gefahren und die kleine Maus droht jedem, der sie fressen will, mit dem schrecklichen Grüffelo. Dabei gibt´s Grüffelos gar nicht. Oder doch?

Die Kinder werden dann zur Geschichte (kurze) Texte schreiben, Textabschnitte lesen und zuordnen, Rätsel lösen, Reime finden, die Tiere genauer beschreiben, …

Zum Abschluss folgt die Geschichte „Das Grüffelokind“.

(Christiane Kiefer-Franzen)

Das schönste Ei der Welt

Schüler/innen der ersten und zweiten Klassen lernten mittels eines Bilderbuchkinos die Geschichte „Das schönste Ei der Welt“ von Helme Heine kennen. Danach machten die Kinder sich als Buchdetektive noch genauer mit dem Inhalt vertraut. Anhand eines Lesequiz lösten sie viele Rätselfragen zum Buch. Ihre Ergebnisse hielten sie in einer individuell gestalteten Lesedose fest. Natürlich wurden auch „15 schönste Eier der Welt“ von den Kindern gestaltet.

 

(Vanessa Meurer)

 

"Frühlings-" Gedichtewerkstatt

Im ersten Teil des Expertentages konnten die Kinder die unterschiedlichsten Frühlingsgedichte kennen lernen. Sie lagen nicht nur in kopierter Form vor, es gab auch etliche Gedichtebücher, die sowohl von der Lehrerin als auch von einigen Schülern mitgebracht worden waren.

Anschließend wurde die Frage "Was ist ein Gedicht?" erörtert, bei dem das Augenmerk auf den Reim und den Rhythmus der Sprache gelenkt wurde.

Nun hieß es "Dichten lernen". Dazu stand eine Vielzahl von Arbeitsblättern zur Auswahl. Die Schüler konnten einen kleinen Kurs für werdende Dichter durchlaufen und lernten dabei auch "Elfchen, Haikus, Limericks, Plus- und Minusgedichte" kennen.

Danach wurden Gedichtblätter gestaltet. Je nach Vorliebe konnten die eigenen Gedichte oder aber Vorlagen anderer Dichter in Schönschrift aufgeschrieben werden. Viele Kinder zeichneten auch ansprechende Bilder dazu.

Zum Schluss stellte jedes Kind sein Lieblingsgedicht der Gruppe vor.

(Monika Theisen)

Der Hase mit dem halben Ohr - Lektüre

Wir haben die Lektüre "Der Hase mit dem halben Ohr" gelesen und stellten anschließend ein eigenes kleines Hasenbuch her.

(Hildegard Koch)

Der Zauberlehrling

(Susanne Rhodius)

Die Olchis sind da

(Anna Katarzyna Niel)

Tobi sagt was Sache ist

(Gudrun Krenciszek)

Das Unzelfunzel

(Melanie Thiel)

Ein Besen für die Großmutter

 

In dieser Expertenstunde lernten die Schüler das Buch "Ein Besen für die Großmutter" kennen und bearbeiteten sinnerfassende Fragen und Gestaltungsaufgaben. Dabei war genaues Lesen der Erst- und Zweitklässler gefragt, was diese toll umgesetzt haben.

(Stefan Stratmann)