Expertenstunde am 24.04.2013

Die Themen des Expertentags vom 24.04.2013 entstammten den sogenannten "musischen Fächern", also Musik, Sport und Kunst. An diesem Vormittag hatten Lehrer und Schüler zwei große Unterrichtsblöcke (von 08:00-11:00 Uhr) Zeit, sich mit dem jeweils gewählten Projekt zu befassen.

Folgende Workshops standen zur Wahl:

Aus Farbflecken werden Bilder

Aus vielen beliebigen Farbflecken, die z.B. mit den Fingern auf das Blatt aufgebracht  oder aus dem mit Wasserfarbe getränkten Pinsel gekleckst und "verpustet" wurden, gestalteten die Kinder fantasievolle Bilder.

(Stefan Stratmann)

Das Spiel mit dem Zufall

Die Schüler erfuhren Wesentliches über den spanischen Künstler "Joan Miró" und das "Zufallsprinzip", nach dem er viele seiner Bilder entstehen ließ. Aus den Formelementen, die Miró für sein Bild "Frau vor Sonne" verwendete, gestalteten die Schüler nach ihren eigenen Vorstellungen eine Collage, zunächst ohne das Bild des Künstlers zu kennen, um beides hinterher zu vergleichen. In einem dritten Schritt gestalteten die Kinder selbst aus Zufallselementen (Kleckse, Spritzer, Fingerdrucke) ein ganz eigenes Bild.

(Monika Theisen)

James Rizzi und die lachende Großstadt

Nachdem sich die Schüler dieses Projektes Bilder des Künstlers (überwiegend Häuserfronten) angesehen hatten, zeichneten sie ein eigenes Hochhausmotiv und gestalteten dieses mit Wasserfarben. Die Einzelarbeiten wurden zu einem Gesamtwerk zusammengefügt, wobei die Kinder die für Rizzi typische "3-D-Darstellung" kennen lernten.

(Anja Wittkowski)

Papier schöpfen

Diese Gruppe stellte aus Altpapier neues Papier her, wobei auch Muster und Bilder entstanden. Zudem wurde besonderes Papier geschöpft, in das Blumensamen eingearbeitet sind. Dieses "Schmuckpapier" kann in Form von Grußkarten verarbeitet werden, die als Geschenk dienen.

(Gudrun Krenciszek)

Tiere falten

Aus buntem Tonpapier wurden zunächst Tierköpfe, später ganze Tierkörper gefaltet. Genaues, exaktes Arbeiten war die Voraussetzung für einen guten Erfolg.

(Hildegard Koch)

Filzen

Die Schüler lernten in diesem Projekt die Technik des Nassfilzens kennen. Sie stellten aus gefärbter Schafswolle kleine Kugeln oder Rohre (mit Hilfe von Strohhalmen) her, aus denen später Schmuckketten gefertigt wurden. Viel Geduld war auch in diesem Projekt erforderlich.

(Vanessa Meurer)

Choreografie zu "Shake it up"

Schritt für Schritt wurde eine Choreografie zu der Musik "Shake it up" erarbeitet. Die Kinder waren mit viel Ausdauer und Konzentration dabei, sodass der "fertige" Tanz bereits im letzten Unterrichtsblock des gleichen Schultages aufgeführt werden konnte.

(Susanne Rhodius)

Bascetti-Sterne

Aus dreißig einzelnen Blättern, die nach Vorschrift in mehreren Schritten gefaltet werden mussten, wurde der "Bascetti-Stern" letztendlich zusammengefügt. Die Voraussetzungen für ein ansprechendes Ergebnis waren auch hier die ausreichende Geduld und die Bereitschaft zu exaktem, genauen Falten.

(Beatrix Fochs)

Wir entdecken Hundertwasser - Malen mit Zuckerkreide

Schüler der Klassenstufen 3 und 4 beschäftigten sich zunächst mit dem Künstler "Hundertwasser", seinen Werken "Sonne über Tibet" bzw. "Das ich weiß es noch nicht", bei denen die Spirale als besondere Form hervorgehoben ist. Ähnlich wie bei Hundertwasser konnten die Kinder diese Formen anschließend auf schwarzem Tonpapier mit Zuckerkreide nachgestalten. 

(Sarah Nägel)

Pfeil- und Bogenschnitzen

Dieses Projekt war den Jungen der vierten Klassen vorbehalten, die draußen auf dem Schulgelände, gemeinsam mit ihrer Projektleiterin, die Pfeile und Bögen selbst herstellten und anschließend natürlich auch ausprobierten.

(Meike Stölben)

Üben für die Bundesjugendspiele

Dieses Projekt fand in der Turnhalle statt. Die Schüler trainierten das Sprinten, Werfen und den Weitsprung auf spielerische Weise.

(Anne-Kathrin Meeth)