Bundesweiter Vorlesetag - Grundschule Mehren beteiligt sich

Am 30.11.2020 veranstaltet die Grundschule Mehren ihren "Vorlesetag". In diesem Jahr, das durch die Corona-Pandemie geprägt ist, wird auf eine Durchmischung der Lerngruppen verzichtet. Die Lehrpersonen wählen ein Buch für ihre Lerngruppe, aus dem sie entsprechend länger vorlesen und auch weitere, passende Aktionen daraus anbieten werden.

Folgende Liste zeigt die Auswahl der angebotenen Kinderbücher:
Buchtitel,

 kurze Beschreibung, Vorleser

"Hilfe die Herdmanns kommen"               von Barbara Robinson

Der ganze Stadtteil ist sich einig: Die Herdmann-Kinder sind die schlimmsten Kinder aller Zeiten. Sie lügen, klauen, rauchen Zigarren, bringen die Nachbarn zur Verzweiflung und können ein Klassenzimmer mithilfe ihrer halbwilden Katze in Rekordzeit leer fegen. Jetzt haben sie es sogar geschafft, sämtliche Hauptrollen in dem Krippenspiel zu bekommen, das zu Weihnachten aufgeführt werden soll. Natürlich erwartet jeder das schlimmste Krippenspiel aller Zeiten. Am Ende wird jedoch das beste Krippenspiel, das es je in der Gemeinde gab, aufgeführt.

Die Kinder der Klasse 3b lösen im Anschluss an die Vorlesezeit Quizfragen zur Geschichte und setzten sich mit der Thematik des Buches auseinander.

(Christiane Kiefer-Franzen)

 

 „Biete Bruder! Suche Hund!"       von Nikola Huppertz:

Am Vorlesetag dürfen die Kinder der Klasse 4a der spannenden Geschichte von Janne lauschen, die schon immer davon träumt, einen eigenen Hund zu haben.

„Plötzlich ist Jannes größter Traum zum Greifen nah, denn ihre beste Freundin sucht eine Wochenendherberge für Dackel Trinchen. Jannes Eltern jedoch stellen sich quer. Wie ungerecht! Janne sieht nur einen Ausweg: Sie muss Trinchen heimlich zu sich holen.

Und schon bald stecken die beiden in einem dackelhaarsträubenden Abenteuer mit Geheimagenten, eine unheimlichen Nachbarn und dem kleinen Bruder, der vielleicht doch gar nicht so nervig ist, wie Janne immer dachte…"

Die Geschichte wird in mehreren Abschnitten vorgelesen, damit wir zwischendurch über die Inhalte und den möglichen weiteren Fortgang sprechen und schreiben können. Es wird verschiedene Aufgaben geben, um die Charaktere noch besser zu untersuchen und kennen zu lernen. Außerdem werden wir gemeinsam über Themen des Buches wie Ehrlichkeit, Hundehaltung und Familie sprechen. Am Ende können wir in einem Quiz unser neu erworbenes Wissen auf die Probe stellen.

(Anika Luxemburger)

„Hinter verzauberten Fenstern“                       von Cornelia Funke

Es ist manchmal wirklich nicht einfach, wenn man einen kleinen Bruder hat. Julia ist ziemlich neidisch auf ihren kleinen Bruder Olli. Er hat einen mit Schokolade gefüllten Adventskalender bekommen und sie nur so ein blödes Ding aus Papier.Es stimmt schon, dass ihrer viel, viel schöner ist. Nur was nützt es einem, wenn das Haus auf dem Kalender ganz wunderbar geheimnisvoll glitzert und schimmert, wenn man eigentlich viel lieber einen Schokoladenkalender gehabt hätte? Julia findet allerdings bald heraus, dass der Kalender ein Geheimnis hat – er ist bewohnt  und sie kann die Menschen, die darin leben, besuchen. Damit beginnt ein wundervolles Abenteuer und das ist am Ende viel spannender, als ein  Schokoladen-Adventskalender.

In warme Decken gekuschelt, lauschten die Kinder der Geschichte. Anschließend schauten wir uns die Geschichte noch einmal in Bildern an und erinnerten uns, welches Abenteuer Julia erlebt hatte. Mit einem Quiz und einigen Ausmalbildern beschlossen wir unseren Vorlesetag. 

 (Doro Irle, 3a)

Die drei ??? –

Das Geheimnis der Geisterinsel

Nach einem Impuls „???“ an der Tafel werden die Kinder der Klasse 3a darauf aufmerksam, um welches Buch es sich am Vorlesetag handelt. Anschließend werden Erfahrungen hinsichtlich der Abenteuer-Gruppe im Plenum ausgetauscht und vielleicht wird sogar die Handlung „Die drei ??? – Das Geheimnis der Geisterinsel“ von den Kindern erwähnt. So wird daraufhin ein kurzer Einblick in die Geschichte geboten, sodass die Kinder sich drauf einstellen können, welch Abenteuer ihnen bevorsteht. Nach Vorlesen des ersten Kapitels dürfen die Kinder einmal selbst vermuten, wie die Geschichte weitergeht. Des Weiteren werden Kapitel gewählt, die den Spannungsbogen in dieser Handlung ansteigen lassen. Ausgelassene Kapitel werden zusammengefasst vorgetragen.

(Maic Zenner)

 "Hotte und das Unzelfunzel"     von Anne Steinwart

 

Als Frau Wurm, die Klassenlehrerin, ein großes U an die Tafel malt, fällt allen Kindern ein Wort dazu ein. Nur Hotte meldet sich nicht. Er ist montags morgens immer soooo müde. Aber da taucht Unzelfunzel auf, ein seltsames Wesen mit Wedelohren und Rüsselnase. Und wenig später weiß Hotte ganz besonders viel zum U.

 

Auch wir, die Klasse 1 a, lernen das U kennen, basteln ein Lesezeichen und gestalten unser eigenes Unzelfunzel. Außerdem suchen wir Reime, erfinden eine neue Sprache und spielen mit Buchstaben.

(Melanie Thiel)
"Der Tag, an dem Louis gefressen wurde"  von John Fardell,

aus dem Englischen von Bettina Münch

Als Louis von einem Schluckster gefressen wird, muss seine Schwester sofort etwas unternehmen. Doch wie rettet man jemanden aus einem Schluckster, wenn der selbst von einem Grabscherix gefressen wird? - Ein turbulentes, wildes und lustiges Abenteuer beginnt.

Das Bilderbuch zeigt, dass man durch Mut, Einsatz und Gewitztheit größere Gegner (Monster) und Ängste bezwingen kann, besonders, wenn man einen Menschen neben sich hat, der zu einem hält.

Die Kinder der Klasse 2 a werden durch das Vorlesen und das Betrachten der Bilder Gelegenheit haben, sich die vielfältigen Aussagen des Kinderbuches zu erschließen. Vertiefende Übungen dazu werden auf Arbeitsblättern angeboten. Auch eine zeichnerische Auswertung ist denkbar, beispielsweise das Zeichnen des "Lieblingsmonsters".

(Monika Theisen)

 

"Irma hat so große Füße"   von Ingrid und Dieter Schubert

Die kleine Hexe Irma verschwindet, weil sie von den anderen Hexen wegen ihrer großen Füße ausgelacht wird. Sie hat die Zaubersprüche vergessen, und bei jedem Zauberversuch werden ihre Füße noch größer.
Eines Tages taucht sie bei der kleinen Lore auf. Lore tröstet Irma und zeigt ihr ihre großen Ohren. „Lore, Segelohre“ nennen sie die anderen Kinder. Aber Gemeinsamkeit macht stark und Irma erinnert sich sogar wieder an einige Zaubersprüche…

Nachdem den Kindern vorgelesen wurde, erzählen sie die Geschichte mit Hilfe von Bildern nach. Sicherlich können sie Lore helfen und auf den Brief antworten, den Lore am Ende der Geschichte von Irma erhält.

(Anna Gemmel)

Mit diesen Büchern möchte ich die Leselust meiner Schüler aus der Klasse 4 b wecken und außerdem das Hörverständnis trainieren. Dies kann man durch immer wiederkehrende Zwischenfragen im Buch gut umsetzen, sodass es auch zum Mitmachen anregt. Mädchen und Jungen werden durch die Charakterzusammenstellung gleichermaßen angesprochen. Außerdem möchte ich gerne damit einen Schreibanlass schaffen, eine Abenteuergeschichte selbst zu Ende zu denken / zu schreiben.

(Martin Schneider)

Elmar                                 von David McKee

Elmar ist kein Elefant wie jeder andere. Er ist bunt kariert und kein bisschen elefantenfarben. Er ist fröhlich und hat den Kopf voller Streiche. Doch insgeheim wünscht Elmar sich, genauso auszusehen wie jeder andere Elefant. Und eines Tages fasst er einen Plan. Er wälzt sich in grauen Beeren und reiht sich heimlich unter die anderen Elefanten. Doch als es regnet, wäscht sich Elmars Elefantengrau wieder weg. Zum Glück! Denn Elmar ist genau richtig so wie er ist.

Nachdem dieses Buch vom Anderssein und Dazugehören vorgelesen wurde, malen die Kinder ihren eigenen buntkarierten Elmar mit Wasserfarben und entdecken so alle Farben des Farbkastens. Sie finden Lieblingsfarben heraus und erkennen Unterschiede und Gemeinsamkeiten , die es bei bunten Elefanten, aber auch bei Kindern gibt.

(Gudrun Krenciszek)

„Der Computer im Gartenhaus"                    von Ursel Scheffler

                                                                                und Ruth Scholte van Mast

Uli kennt sich viel besser mit Computern aus als Opa. Doch wie erstaunt ist Uli, als sein Großvater ihm erklärt, er habe da irgendwo einen kleinen Computer rumstehen.

Will sein Opa ihn auf den Arm nehmen?

Was verbirgt sich hinter Opas Computergeheimnis?

Und was haben Sonnenblumenkerne damit zu tun?

Antworten auf diese Fragen und noch mehr erfahren die Kinder der Klasse 2b am Vorlesetag. Mit gestalterischen Zwischenstopps setzen sich die Kinder mit dem Buch auseinander: Malen ihren eigenen Gartencomputer, schreiben einen Brief an den Opa, …

(Eva Lahsik)