Autorenlesung mit Irena Kobald

Die Kinder und Lehrer der Grundschule Mehren freuten sich am Dienstag, 27.09.2016 über ihren Besuch. Zu Gast war die Autorin Irena Kobald, die aus ihrem Buch „Zuhause kann überall sein" las.

Gebürtig stammt die Autorin aus Österreich, lebt aber schon eine lange Zeit in Australien. Dort hat das Buch einen begehrten Preis erhalten und wurde bereits in viele Sprachen übersetzt.

Die Geschichte handelt von einem jungen Mädchen namens Wildfang, das aus dem Kriegsgebiet Sudan stammt und nach Australien flüchten muss. Traurig und erschrocken von all den neuen Eindrücken fällt es Wildfang schwer sich einzuleben. Alles fühlt sich kalt an und die Umgebung scheint grau zu sein. Doch sie lernt ein Mädchen kennen, die ihr das fremde Land und die so merkwürdig klingende Sprache mit Geduld näher bringt. Sie werden enge Freundinnen und Wildfangs Welt wird wieder bunt.

Die Schülerinnen und Schüler haben der Autorin mit offenen Ohren und Augen begeistert zugehört und mit Wildfang erlebt, wie es ist in ein unbekanntes Land zu kommen. All ihre Gedanken, Sorgen und Gefühle wurden miterlebt und geteilt. Ganz klar, die Empathie stand im Vordergrund. Aber auch das Verhalten des australischen Mädchens wurde thematisiert und die Kinder sprachen über die neu entstehende Freundschaft.

Dieses Buch wurde bereits vor einigen Jahren geschrieben, gewinnt aber in der heutigen Zeit weit mehr an Bedeutung. Auch Europa und wir in Deutschland erfahren, dass Menschen hier Schutz und Zuflucht suchen, weil sie in ihrem Land nicht sicher leben können. So will dieses Buch zeigen wie unbefangen Kinder einander willkommen heißen und einander nicht nur mit offenen Augen und Ohren begegnen, sondern auch mit einem offenen Herzen.

(Vanessa Hempel)

Das Buch basiert auf einer wahren Begebenheit.

Die eigene Sprache wärmt wie eine Decke...

Wildfang lernt Wörter der neuen Sprache, ...

...so kann sie sich eine neue Decke weben, die mit jedem neuen Wort wächst. Bald wird auch diese Decke wärmen.

Wie es ist, die Sprache seiner Umgebung nicht zu verstehen, konnten alle Kinder hautnah erfahren:  Irena Kobald  unterhielt sich mit Ina und Victoria, die zweisprachig aufwachsen, auf russisch.